Ein Lehrstück in Compulsory Feminism: Reaktionen auf Frantzens Ratschläge zum Umgang mit feministischem Nebel

Genderama verlinkt am 23.1 (Punkt 8). auf diesen Artikel unter dem Titel „Blog von prominentem Mittelalter-Wissenschaftler über ‚Feministischen Nebel‘ sorgt für Aufregung.“

Es folgt die Darstellung der Aussagen, die im Artikel angerissen werden:
Es geht um einen Blogbeitrag, in dem (der schwule, inzwischen pensionierte) Allen Frantzen:

  • Feminismus attackiert
  • auf „anti-male“ Propaganda anspielt
  • Männer als Opfer inszeniert
  • Ratschläge gibt, wie diese den „Nebel lichten“ können
  • MRA Vokabular (Red Pill) entlehnt
  • Feminismus als ‚ranzige Mischung aus Opfertum und Privilegierung‘ darstellt, die Männer zur Akzeptanz einschüchtert

Die Reaktionen empfinden den Blogpost als frauenfeindlich, ein Fenster in eine Vergangenheit, in der die Mediävistik (gefühlt) für Frauen verschlossen war und als Erinnerung daran, dass Diskriminierung immer noch anhält.

Es wird eine queer Frau zitiert, die die Mediävistik verließ, weil ihre Arbeit nicht geschätzt wurde, die sagt, dass das ganze Feld rassistisch, homophob und frauenfeindlich sei und Frantzen nur das Symptom ist.

In einem Interview sagt Frantzen, dass er die Gleichsetzung von „Feminismuskritik“ und „Frauenfeindlichkeit“ als geistlose Reaktion ansieht, wann immer „einer versucht, das Reservat zu verlassen“.
Es ginge ihm definitiv nicht darum, Frauen klein zu machen oder Männer zu überhöhen, sondern Männern den Rücken zu stärken, um eine kritische Einstellung zum Feminismus zu ermöglichen.
Er nehme an, dass Leute immer dachten, er unterstütze Feminimus, da er schwul ist. „Sobald du Leuten erzählst, dass du schwul bist, erzählen sie dir, was du denkst. Sie gehen sofort davon aus, dass du alle ihre Positionen zu was auch immer unterstützt.“

Seine Kritiker finden seinen Blogbeitrag tatsächlich überraschend, da er in der Vergangenheit viele Vorurteile attackiert habe.

Der Mediävistik Leiter der Washington State University sagt, Frantzen selbst habe 1994 jemanden für den Begriff „fem-fog“ kritisiert und es sei erschütternd, dass ein vormals respektierter Kollege, der in vielen Arbeiten zitiert wird, Feminismus kritisieren würde („…have such a website“)

Eine Romanautorin, die Frantzen als Quelle verwendete, fragt sich, was Frantzen wohl während seiner Tätigkeit, in der er viel mit Frauen zu tun hatte, von diesen gehalten hat. „Zu wissen, dass er die ganze Zeit (…) davon ausging, dass Frauen nicht das gleiche leisten können wie Männer, ist unglaublich traurig.“

Frantzen kann sich nicht vorstellen, dass sein Post Frauen davon abhalten könnte, Mediävistik zu studieren und verweist darauf, dass das Feld des Englischen im ganzen Land fest in Frauenhand sei.

Der Leiter der WSU findet es ermutigend, dass der Blogpost weitgehend verdammt wird. Es sei zwar „traumatisch“, dass jemand „so was“ schreiben kann, das „so schrecklich gegen Frauen“ ist, umso wichtiger sei es, dass alle sich davon kraftvoll distanzieren.

Zum Abschluss betont der Artikel, dass die Zukunft – angesichts der Studentenzahlen – tatsächlich weiblich zu sein scheint.

(Ich werde im Folgenden die Fragmente fetten, die man im weitesten Sinne als inhaltliche Auseinandersetzung mit Frantzens Post sehen kann.)

Auf der Suche nach dem Artikel der oben erwähnten queer Frau bin ich auf einen Artikel von einem David Perry gestoßen, der mit den Worten anfängt:

Men’s Rights Activists are a particular strain of misogynist who couch their hatred of women in appropriating a language of victimhood. As an avowed feminist, I have encountered them many times, including when I put a defense of feminism on a website haunted by MRAs, and hung around in the comments for a few days learning about their discourse.

My general summary is this – to the extent MRAs have identified real problems with the treatment of men in western society, the answer is always (…), more feminism. Patriarchy does oppress men, if not in the same way as it does women, and the only way out of that is through taking apart the patriarchy, feminism’s avowed goal. I’m glad that’s settled.

Perry stellt mehrere Kritiken an Frantzen zusammen, deswegen nehme ich seinen Artikel hier als roten Faden.

Seine eigene inhaltliche Kritik ist: „full-blown MRA misogynistic hate, combining the absurd and the vile“

Ein Peter Buchanan wird zitiert mit

It is distressing for young, theory-savvy Anglo-Saxonists to see Allen Frantzen behaving like a reactionary crank because we are conscious of the fact that our field has room for us because Frantzen was one of the people who fought for our place in the field in the 90s. We’ve read his Desire for Origins and Before the Closet, and assigned chapters from them to our students. For that matter, my theory class this semester is reading a chapter from Desire for Origins. It is doubly distressing because while Frantzen has a big name in Anglo-Saxon studies, he is not necessarily well-known outside of it (unless you study same-sex desire), and so we see our late-medieval colleagues dismissing his toxicity without any awareness of how important he was/is to the field. Frantzen has also been one of the most influential trainers of Anglo-Saxonists, people who are doing/have done exciting work on gender (Mary Dockray-Miller), digital humanities (Martin Foys), and ethnicity (Stephen Harris).
Of course, this trajectory didn’t come out of nowhere, and if it has become especially toxic in recent years, there were hints of it much earlier.

Man beachte die Vergangenheitsform: nicht „have assigned“ sondern „assigned“. Wenn das grammatikalisch korrekt geschrieben ist, ist es damit jetzt vorbei.

Die queer Frau von oben, Eileen Joy, wird zitiert mit:

I have written so many op-eds, so many manifestos, and so many essays envisioning these different universities, and I now realize that they were all drafted in the furnace of my rage and despair over how the field of Anglo-Saxon studies has been content to construct itself: scornful of other medievalists who aren’t „them,“ scornful and dismissive of junior scholars who are not yet established or did not go to the right schools or study with the right persons, misogynist and homophobic (while also worshipping masculinity), elitist, conservative, and just plan mean.

In dem verlinkten Facebookpost von E.Joy ist eine interessante Passage:

He has always hated women. ALWAYS. As a young PhD student who was IN LOVE with his book DESIRE FOR ORIGINS, which changed my life and to which my dissertation was a (loving) response, I approached him at a cocktail reception at an annual meeting of the Southeastern Medieval Association to tell him how much I admired him and his work–before I could even finish my introduction of myself, he interrupted me and told me that he knew who I was and that when I was older and had done more and established myself, he would allow me to approach him. I AM NOT MAKING THIS UP.

The Syllabub wird zitiert mit:

Academia is part of society, and society is structurally sexist. Which means most of us are going to come up against the misogyny in our careers in lots of horrible and awful ways. I don’t have enough resources (…) to engage with every incident of misogyny with the same vehement refusal, argument and debate.
So, alongside debate, we have mockery. And each person who contributes to the #femfog (whether with a joke, a meme, or with condemnation) is signalling that Frantzen’s rhetoric (ed: inhaltlich ist da nichts) is not part of the future of the academy.

Lavinia Collins wird zitiert mit:

The crux of my objection to this post is that, despite claiming to be about equality, politics and freedom, it’s actually about sex. How do you get women to have sex with you without having to go to the trouble of pretending you view them as equals? Franzten suggests it is by grabbing your balls and using data.

Erinnerung: Frantzen ist schwul.

Jeffrey Cohen, der Leiter von der WSU (siehe oben) wird zitiert mit:

We should be cautious about public shaming and bandwagonning, of course, but if you as a senior and respected member of my field of study are going to fill a website with hatred against women and inveigh against feminism — the very movement that has made the field as I know and love it possible — and if you are going to directly link your website full of verbal violence against women to a list of your scholarship that makes it clear that these are not two separate things, but that you are relying on the cachet of the latter to make the former seem learned or compelling, well then you deserve to be shamed publicly, because you are an embarrassment to the field.

Perry endet seine Zusammenfassung mit der Frage:

How many times has Frantzten, a giant in his field, been asked to review feminist readings of Anglo-Saxon literature, and been given power over the career of someone whose views he deeply hates? (…)
doesn’t that push us to rethink systems of peer review that conceal the reviewer’s identity?

Und begründet damit seine Forderung:

I’ll argue that blind peer review has to go. It’s a vehicle for bias-replication, and always has been.

Wer kein bekennender Feminist ist, sollte keine Arbeiten bewerten. Deswegen ist es ja auch unproblematisch, wenn z.B. Cohen feminismuskritische Arbeiten eines Studenten bewertet und diesen deswegen durchfallen lässt. Das ist schließlich gerecht. (Das mit Cohen sagt Perry nicht explizit.)

Jetzt interessiert mich aber: Was hat Frantzen eigentlich so schrecklich Frauenverachtendes und Mediävistikzerstörendes geschrieben?

Mal schauen

Anreißer:

Femfog–now a Twitter meme being used to describe Hillary Clinton’s blather as well as that of legions of feminists on auto-pilot, is my own term. I chose it over „femmist“ because „fog“ better describes the conditions feminism has created for modern men.

Wesentliche Punkte aus der Einleitung:

  • Manche Männer sind so eingeschüchtert vom Feminismus, dass sie sich nicht trauen, diesen zu hinterfragen.
  • Feminismus hat viel Macht.
  • Mächtige Bewegungen sollten immer mit Skepzis und Wachsankeit beobachtet werden, besonders, wenn sie darauf ausgerichtet sind, Macht von dir wegzunehmen.
  • Das Ziel von Feminismus ist, Männer aus Machtpositionen zu entfernen, nicht Macht zu teilen.
  • Auswirkungen des feministischen Nebels auf viele Männer:
    • Sie glauben, dass Frauen ausgebeutet und benachteiligt werden.
    • Sie glauben, dass es die Aufgabe des Mannes ist, herauszufinden, was Frauen wollen und es ihnen zu geben.
    • ->Verweis auf den „female imperative“, der die Bedürfnisse und das Überleben von Frauen grundsätzlich höher wertet als die Bedürfnisse und das Überleben von Männern.
    • Das Gegenstück zum female imperative ist die male disposability.
    • Als Gegenstück zu dem WaW („Women are Wonderful“) Feminismus gibt es in den Medien keinerlei Stimme, die die Position von Männern stärken würde.

 

Es folgt ein Programm mit drei Schritten, wie man sich vom feministischen Nebel befreien kann:

  1. Sei unabhängig. Fühle dich nicht zum Feminismus verpflichtet. Man muss nicht Feminist sein, um ein guter Mann zu sein.
  2. Sei informiert. Wenn du sprichst, unterscheide zwischen Fakt und Urteil (Daten vs Meinungen). In einer Diskussion mit Feministen stütze dich auf Fakten.
  3. Sei diszipliniert. Bleibe bei den Fakten. Mach dich schlau über die Lage der Mehrheit der Männer.

Es gibt Erläuterungen zu den Punkten:
zu 1:

Feminismus ist heutzutage de facto vorgeschriebene Grundeinstellung. Zum „Compulsory Feminism“:

Feminism has become compulsory. Any other way of looking at things is assumed to be inherently unjust. We are now obliged to see the world through women’s eyes. The idea of literature or history or religion or politics being taught any other way has all but vanished from academia.
Many feminists, including male feminists, are hostile to men. Take a recent, much admired book called War and Gender, which won the „book of the decade“ prize from the International Studies Association. Here’s how Joshua S. Goldstein, the author, defines feminism and masculinism:

Masculinism(ist) refers to an ideology justifying, promoting, or advocating male domination. Feminism—my own ideological preference—opposes male superiority, and promotes women’s interests and gender equality.

He says „preference,“ but he’s made any other choice look unreasonable and unjust.
(…)
Goldstein’s position also promotes women’s superiority. Like many feminists, this man defines men’s intent negatively and aligns women with equality. Women are better than men. What they want is good for everybody (or at least ostensibly); what men want is only good for men.

Or so this author would have us believe, because that’s what he and millions of feminists like him think is true. Our alternatives are „feminist“ or „bad.“

That’s what I call compulsory feminism. If you are a man who is not a feminist, you are bad. You are unreasonable. You advocate oppression. You are the enemy of rational people who advocate justice. You must see the world through women’s eyes, not your own. No other view is permitted.

Schere dich nicht darum, dass der Feminist dich für einen schlechten Menschen hält. Bleib wohlgemut, bleibe wohlinformiert, bleibe dabei, dass Gerechtigkeit für Männer und Frauen gleich wichtig ist.

zu 2:
Unterscheide Fakten und Meinungen. Beispiele:

  • Meine Frau hat einen Streit angefangen. <- Meinung
  • Meine Frau und ich hatten einen Streit. <- Fakt
  • Der Film war 2 Stunden lang. <- Fakt
  • Der Film war langweilig. <- Meinung
  • Der Film hat mich gelangweilt. <- Fakt

Fange nie einen Satz mit „Frauen sind…“ oder „Männer sind…“ an. Danach kann nur eine Meinung kommen.
Rede nicht allgemein von „Frauen“ oder „Schwulen“ oder „Männern“. Das sind keine sinnvollen Gruppierungen, weil die Gruppenmitglieder zu unterschiedlich sind.

zu 3:
Lerne die Situation von Männern heute. Es ist wahr, dass die Top 5% weitgehend männlich sind. Es ist genauso wahr, dass die Bottom 5% weitgehend männlich sind. Wenn der Feminist von der Glass Ceiling redet, rede vom Glass Cellar.

Lies diese drei Bücher:

  • Is there anything good about men? (Roy Baumeister)
  • The Myth of Male Power. (Warren Farrel)
  • Loving Men, Respecting Women. (Tim Goldich)

 

Vorschläge für Fragen an Feministen:

  • Warum werden keine Quoten für Bergbau, Maurer, Müllabfuhr, Abwasserwesen und dergl. gefordert?
  • Was sagt der Feminist zum Konzept des Disposable Male? Weiß er, wieviele Männer beim Bau des Suez-Kanals gestorben sind? (75.000) Beim Bau der Panama-Eisenbahnlinie? (~300.000) Das Geschlechterverhältnis unter den Armee-Toten seit 2001? (2,5% Frauen) Ist eine 50:50 Quote getöteter Soldaten ein Ziel des Feminismus? Warum nicht?
  • Warum wird von Männern erwartet, dass sie sich für Frauen opfern? Auf der Titanic waren viele Männer, die geradezu der Inbegriff des Patriarchats waren: weiß und reich. Von diesen überlebten 34% (Männer insgesamt: 16%). Von den armen Frauen überlebten 46% (Frauen insgesamt 76%). Was ist das für ein Patriarchat und wie passt das zu feministischen Theorien?
  • Wie kommt es, dass Frauen im Schnitt deutlich länger leben als Männer, weit über das biologisch erklärbare Maß hinaus?

Es geht nicht darum, dass der Leser Diskussionen „gewinnt“. Das wird kaum möglich sein (denn Feministen verlassen üblicherweise sich nicht auf Empirie, sondern auf gefühlte moralische Überlegenheit). Es geht stattdessen darum, (vielleicht bei anderen) Zweifel zu sähen und dabei zu zeigen, dass man

  • informiert
  • fair
  • klug
  • unabhängig

ist.

 

Es folgt noch ein Abschnitt, ob dieses Sich-auf-die-Hinterbeine-stellen dazu führen wird, dass Frauen mit dem Leser nichts mehr zu tun haben wollen, und der Versicherung, dass selbstbewusste Männer erfahrungsgemäß sexier wirken als angepasste.

 

Ich habe mir große Mühe gegeben, nichts Frauenfeindliches in Frantzens Post zu unterschlagen. Das war knifflig, weil ich nichts gefunden hab. Sehr viel Feminismusfeindliches, nichts Frauenfeindliches.

 

Alles in allem ein Lehrstück in Compulsory Feminism. (Guter Begriff). Es ist mir vollkommen schleierhaft, wie ein intelligenter Mensch etwas an dem Drei-Punkte-Programm auszusetzen haben kann: Plapper nichts nach. Lerne die Fakten. Bleibe bei den Fakten, werde nicht emotional oder (ver)urteilend.

Klingt wie gute Wissenschaft.

 

Dass (und warum) Frantzen auf mich wie ein unsympathischer Narzisst wirkt, könnte man natürlich auch erarbeiten, aber das wäre ja, wie der Engländer sagt: komplett neben dem Punkt, nicht wahr?

Advertisements

2 Gedanken zu “Ein Lehrstück in Compulsory Feminism: Reaktionen auf Frantzens Ratschläge zum Umgang mit feministischem Nebel

  1. Bei so vielen Dingen im Bezug auf Feminismus scheint es sich mir um eine reine Projektion zu handeln:

    Männer wollen Frauen unsichtbar machen
    Männernetzwerke
    Hass aufs andere Geschlecht
    usw.

    Bei Feministinnen findet man das schwarz auf weiß in großer Zahl. Anders herum wird es deutlich schwieriger.

    Gefällt mir

  2. Seit 30 Jahren wird Feminismuskritik der Reihen „Weibliche Wahlmacht“ und „Die beiden Geschlechter“ empört verschwiegen oder diffamiert. Doch auch Männer haben eine Hemmung, tief darüber nachzudenken und meiden Feminismuskritik.
    http://juwelenverlag.de/produkt/die-unterdrueckung-der-maenner/
    Daher erscheinen viele Bücher gar nicht erst, weil das Desinteresse Verfasser wie Verleger abschreckt. Die Selbstunterdrückung auch in Menschen, die sich selbst für „kritisch“ halten, wird bislang kaum bemerkt. Bevor diese Selbsthemmung gegen feminismuskritisches Denken nicht gebrochen wird, kann es nicht besser werden.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s